Das Metal Inferno V ist Geschichte

Der Abend ging leider viel zu schnell vorbei. Auch wenn wir den Besucherrekord vom letzten Jahr nicht halten konnten, so wird uns die fünfte Ausgabe des Metal Inferno in ganz besonderer Erinnerung bleiben. Noch nie verliefen die Vorbereitungen so reibungslos, die Organisation hat super geklappt und wir hatten enorm viel Spass! Dass wir jetzt mit so vielen positiven Gefühlen auf diesen Abend zurückblicken dürfen, haben wir allen zu verdanken, die in irgendeiner Weise involviert waren.

rock

 

An erster Stelle möchten wir den knapp 70 freiwilligen HelferInnen danken. Es ist zum grossen Teil euer Verdienst, dass das Metal Inferno V als Erfolg verbucht werden kann. Was ihr geleistet habt, ist fantastisch! Es hat viel Freude gemacht, mit so vielen aufgestellten, einsatzfreudigen Leuten zu arbeiten. Wir haben alle am gleichen Strick gezogen, und dafür möchten wir ganz herzlich danken!

 

Ein grosses Dankeschön geht natürlich auch an alle Fans, die den Weg nach Lenzburg gefunden haben. Das Metal Inferno V haben wir für euch gemacht, und ihr habt es uns mit einer grossartigen Stimmung gedankt. Es war schön, so viele fröhliche Gesichter zu sehen. Dankeschön!

 

Das Metal Inferno wäre selbstverständlich gar nichts, wären da nicht die Bands. Es war grossartig, eine so professionelle Band wie Threshold in Lenzburg zu haben. Ihr Konzert war schlicht ergreifend. Triosphere haben eine lange Reise auf sich genommen, um bei uns spielen zu können. Wir sind dafür sehr dankbar und es erfüllt uns mit Stolz, dass sich sowohl Triosphere als auch Threshold sehr wohl bei uns gefühlt haben. Mit Kharma, Polution und Angry Bastard hatten wir würdige Schweizer Vertreter am Start. Ihr alle habt uns sowohl auf wie auch neben der Bühne eine tolle Zeit beschert. This is rock and roll!